Bevölkerungsschutz


Beratungskompetenz im Bevölkerungsschutz
  • Beratung bei der Entwicklung eines Krisenmanagementplans
  • Struktur eines Krisenstabes
  • Gefährdungs- und Risikoanalyse
  • Notfallplanung bei speziellen Ereignissen (Hochwasser, Sturm, Ausfall kritischer Infrastruktur, etc.)
  • Analyse kritischer Szenarien
  • Risikomanagement
  • Krisenmanagement
  • CBRN-Schutz
  • Kritische Infrastruktur

für

  • Freiwillige Feuerwehren
  • Berufsfeuerwehren
  • Aufgabenträger
  • Entscheidungsträger und
  • Produktverantwortliche
Gesetzliche Grundlage

Die Regelungen von Maßnahmen im Rahmen  der  Gefahrenabwehr  (polizeilich   und   nichtpolizeilich)   unterliegen    gemäß    Artikel    30    Grundgesetz   in   Verbindung   mit   der      Gesetzgebungskompetenz      nach  Artikel  70  ff  Grundgesetz,  den Ländern, soweit es  sich  nicht  um  Verteidigung  im  Sinne des Artikel 73 Abs. 1 Nr. 1 Grundgesetz handelt. Nach der Verfassungsrechtslage ist der Bund für die Verteidigung einschließlich des Schutzes der Zivilbevölkerung  (Artikel  73 Abs.  1 Nr.  1 Grundgesetz) vor kriegsbedingten Gefahrenlagen zuständig.

Bund und Länder

In der Bundesrepublik Deutschland hat sich ein leistungsfähiges Hilfeleistungssystem zur Bewältigung außergewöhnlicher Gefahren- und Schadenslagen entwickelt. Die Länder tragen Katastrophenschutzbekämpfung und -vorsorge um die durch Naturkatastrophen, Klimaveränderungen, Großschadensereignisse, Pandemien / Seuchen oder Gefahren des internationalen Terrorismus entstehende Lagen bewältigen zu können. Bei besonders großflächigen Schadenslagen oder solchen von nationaler Bedeutung werden die Länder dabei in vielfältiger Weise  vom Bund unterstützt. Neben Koordination und Beratung werden Informationen und Ressourcen bereitgestellt. Bei Gefährdungsbeurteilungen und entsprechenden Maßnahmen findet lagebedingt eine enge Abstimmung zwischen und Ländern statt.

Landkreise und kreisfreie Städte

Den Landkreisen und kreisfreien Städten wird von den Ländern die Verantwortung über die Koordinierung von Abwehrmaßnahmen bei Groschadensereignissen und Katastrophen übertragen. Um diese außergewöhnlichen Schadensereignissen bewältigen zu können werden Konzepte zum Notfall- und Krisenmanagement von unterschiedlichem Umfang ausgearbeitet (Gefahrenabwehrplan, Notfallplan, Krisenplan, Aktionsplan, Sonderplan, etc.). Verschiedene Szenarien werden analysiert um einen angemessenen Maßnahmenkatalog erstellen zu können.

Kreisangehörige Städte und Gemeinden

Werden kreisangehörige Kommunen mit außergewöhnlichen Schadensereignissen konfrontiert ohne Feststellung des Katastrophenfalls, müssen diese in eigener Zuständigkeit bewältigt werden. Die Bewätigungsstrategien der Kommunen für solche Ereignisse und Situationen gehen über die regulären Konzepte des Brandschutz und der Hilfeleistung hinaus.

Die FORPLAN DR. SCHMIEDEL GmbH berät auf allen o. g. Ebenen und erstellt oder überarbeitet die Notfall- und Krisenplanung.

Struktur des Bevölkerungsschutz in der Bundesrepublik Deutschland

Struktur des Bevölkerungsschutz in der Bundesrepublik Deutschland
Kontakt

Dipl.-Geogr. Markus Hasch
0228-9494-113
hasch@forplan.de