Hilfsfrist-Isochronen

Von der Anfahrtzeit-Isochrone zum planerischen Erreichungsgrad (Schutzzielerfüllung)

 

Nach einer Realbefahrung ausgewählter Strecken des Einsatzgebietes mit Sonder- und Wegerechten und einer anschließenden Fahrzeitsimulation der nicht befahrenen Strecken werden Anfahrtzeit-Isochronenkarten der einzelnen Feuerwehrstandorte (Beispiel Karte 1) erstellt.

 

Räumliche Erreichbarkeiten in 7 bzw. 12 Minuten Fahrzeit
Karte 1: Räumliche Erreichbarkeiten in 7 bzw. 12 Minuten Fahrzeit

 

Die Anfahrtzeit-Isochrone wird zur Hilfsfrist-Iso­chrone, indem die mittleren Zeitdauern für die Gesprächs-, Dispositions- und Ausrückzeit am jeweiligen Feuerwehr­standort zur Anfahrtzeit hinzuaddiert werden:

  • Formel:
    T(Gespräch+Disposition+Alarmierung) + T(Ausrück) + T(Anfahrt) = Hilfsfrist
  • Beispiel:
    1,5 Minuten + 1 Minuten + 7 Minuten = 9,5 Minuten


Das räumlich-zeitliche Versorgungsniveau innerhalb der Hilfsfrist wird durch Überlagerung und grafische Verschneidung der Hilfsfrist-Isochronen der verschiedenen Feuerwehrstandorte in der Gemeinde sichtbar (Beispiel in Karte 2 die 9,5-Minuten-Hilfsfrist-Isochrone).

Auf gleiche Weise lässt sich auch eine Karte für eine weitere Hilfsfrist erstellen (z. B. 14,5 Min. nach Meldung).

Ist die Anzahl der innerhalb der mittleren Ausrückzeit zu erwartenden Ein­satz­kräfte bekannt (Wachstärke einer Berufsfeuerwehr, Er­war­tungs­wert bei Freiwilligen Feuerwehren), so kann die Hilfsfrist-Isochrone um die er­war­tete Personalstärke ergänzt werden.

Entspricht die Summe der innerhalb der Hilfsfrist erwarteten Personalstärke den Vorgaben des kommunalen Schutzziels (z. B. 16 Einsatzkräfte in 14,5 Min.), wird die so versorgte Fläche grün eingefärbt, d.h. "Schutzziel erfüllt", wie beispielhaft in Karte 3 auf­ge­führt.

Das Sicherheitsniveau in der Gemeinde wird so leicht ersichtlich und verständlich dargestellt.

 

Räumliche Erreichbarkeiten in 9,5 Minuten Hilfsfrist
Karte 2: Räumliche Erreichbarkeiten in 9,5 Minuten Hilfsfrist

 

Standardschutzziel und Minimalschutzziel
Karte 3: Standardschutzziel und Minimalschutzziel

 

nach oben nach oben