Dr.-Ing. Holger de Vries

Holger de Vries, Dipl.-Ing., Dr.-Ing. Sicherheitstechnik

  • Hochschulstudium der Elektrotechnik und der Sicherheitstechnik mit dem Schwerpunkt Brand- und Explosionsschutz an der Universität Hannover bzw. der Bergischen Universität Wuppertal
  • Promotion zum Dr.-Ing. im Fachbereich Sicherheitstechnik der Bergischen Universität Wuppertal zum Thema "Untersuchungen zur Optimierung der Bekämpfung von Feststoffbränden mit Wasser und Schaum im mobilen Einsatz der Feuerwehren"
  • Öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für Brand- und Explosionsschutz sowie Gefahrenabwehr bei der Handwerkskammer Hamburg
  • Mehr als zwanzigjährige Einsatzerfahrung als aktiver Angehöriger von Freiwilligen Feuerwehren in Schleswig-Holstein, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Hamburg
  • Hauptbrandmeister, Führer von taktischen Verbänden oder Führungsgruppen sowie Gruppenführer A/C-Erkundung

Fachgebiete

  • Qualitätsmanagement und öffentliche Aufgaben im Feuerwehrwesen
  • Wirtschaftlichkeits- und Bedarfsprüfung bei Feuerwehren
  • Ressourcenoptimierung bei Feuerwehren
  • Bewertung und Erstellung von Brandschutzbedarfsplänen
  • Löschmittelkonzepte (überregional/interkommunal)
  • Beratung bei Fahrezugbeschaffungen
  • Workshops und Seminare über Löschtechniken (Class-A-Foam, CAFS, Hochdruck, Schaummittelauswahl)
  • Planung und Durchführung von Brand- und Löschversuchen mit mobiler und stationärer Technik

Berufserfahrung

  • Einsatzleiter (Fachvorgesetzter für zwei outgesourcte Wachabteilungen des Technischen Notdienstes des Deutschen Elektronen Synchrotrons (DESY)
  • Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Fachgebiet Brand- und Explosionsschutz des Fachbereichs Sicherheitstechnik an der Bergischen Universität Wuppertal, Professor Hölemann
  • Freie Mitarbeit im Sachgebiet F 0241 bzw. F 303 "Umweltschutz und Gefährliche Güter" der Feuerwehr Hamburg unter Leitung von Branddirektor Dr. rer. nat. J. Sommerhoff
  • Forschungsprojekt über den Einsatz von Schaumlöschmitteln bei der Bekämpfung von Feststoffbränden "Class-A-Foam" in Zusammenarbeit mit der Fire Research & De-velopment Group, Moreton-in-Marsh/England, Falck Redningskorpset/Dänemark, der University of Canterbury/New Zealand und der International Society of Fire Service Instructors, Ashland/USA
  • Praktikum bei der Brandermittlungsgruppe (Fire Research and Investigation Team) des West Midlands Fire Service, Birmingham, England
  • Mitarbeiter im DIN Fachnormenausschuß Feuerwehrwesen FNFW AK 192.1/1 „Hohlstrahlrohre"
  • Mitarbeiter im DIN Fachnormenausschuß FB192/AA192.2 (Feuerwehrpumpen), Arbeitskreis Druckzumischanlagen und Druckluftschaumanlagen
  • Mitarbeiter im Europäischen Fachnormenausschuß Feuerwehrwesen CEN/TC 192/WG 8 „branch pipes for fire service use"
  • Lehrbeauftragter an der Bergischen Universität – GH Wuppertal: „Allgemeiner Brand- und Explosionsschutz", Anteil Prof. Hölemann
  • Gastdozent am Institut der Feuerwehr Nordrhein-Westfalen in Münster
  • Mitarbeit in folgenden Projekten:
    • Brandschutzkonzept für Kunststoffrecyclingbetriebe
    • Erfassung einsatztaktischer Risiken und brandschutztechnischer Gefahrenschwerpunkte für die Feuerwehr Dortmund im Hinblick auf die Optimierung der Standorte der Berufsfeuerwehrwachen
    • Freiwillige Feuerwehren im südlichen Stadtgebiet von Dortmund - Risikopotentiale und adäquate Strukturen
    • Entwicklung einer Methode zur Bewertung des Brandrisikos aus Sicht der Feuer-wehr am Beispiel der Stadt Bochum
    • Bestimmung optimaler Standorte von Feuerwachen im südlichen Stadtgebiet von Dortmund durch eine Computersimulation
    • Menschenrettung und Brandbekämpfung in Straßentunneln, Tiefgaragen und Tiefkellern – Erstellung einer Lehrunterlage zur Ausbildung von Feuerwehrleuten
    • Untersuchung Optimierung der Brandbekämpfung an Recyclingpapierbehältern
    • Entwicklung eines Systems zur schnellen Erkennung und Löschung von Bränden in Schweißrauchfilteranlagen
    • Einsatzgrenzen von Feuerwehren bei Brandereignissen in unterirdischen Verkehrsanlagen
    • Auslegung einer Schaumlöschanlage zur Bekämpfung von Filterbränden
    • Brandbekämpfung in Tunneln mit schienengebundenem Verkehr (Arbeitstitel)
    • Brandmeldetechnik und Brandmeldezentrale für Industriefilterbrände
    • Einsatzkonzept für den gemeinsamen Einsatz beider Feuerwachen der Berufsfeuerwehr Leverkusen
    • Analyse von Bränden mit Personenschäden bei der Feuerwehr Bochum 92 - 97
    • Die Wahrscheinlichkeit für das Auftreten gleichzeitiger Einsatzereignisse bei der Feuerwehr Bochum
    • Anforderungen an eine universelle Feuerwehr-Schutzkleidung – Physiologische Belastung von Feuerwehrleuten bei der Brandbekämpfung in Räumen
    • Grundlagen für die Ausbildung von Feuerwehrleuten in einer Brandsimulationsan-lage unter realistischen Bedingungen
    • Zusammenarbeit von Einsatzkräften der Leipziger Verkehrsbetriebe mit Feuerwehr und Rettungsdiensten bei schweren Unfällen und Havarien
    • Frauen in der Feuerwehr
    • Einsatztaktik Baden-Airport (Arbeitstitel)
    • Brandsimulationsrechnung "Tremonia" (Arbeitstitel)
    • Toxizität von CO und HCN (Arbeitstitel)
    • Erstellung eines Brandschutzbedarfsplans für die Stadt Grevenbroich
    • Erstellung eines Brandschutzbedarfsplans für die Stadt Solingen
    • Erstellung eines Brandschutzbedarfsplans für die Stadt Gelsenkirchen
    • Erstellung eines Brandschutzbedarfsplans für die Stadt Steinfurt
    • Erstellung eines Brandschutzbedarfsplans für die Gemeinde Rommerskirchen
    • Erstellung eines Feuerwehrtechnisches Konzept für den geplanten interregionalen Gewerbepark Marburg
    • Erstellung eines Brandschutzbedarfsplans für die Stadt Leichlingen
    • Erstellung eines Brandschutzbedarfsplans für die Stadt Königswinter
    • Erstellung eines Brandschutzbedarfsplans für die Stadt Linnich
    • Erstellung eines Brandschutzbedarfsplans für die Stadt Straelen
    • Erstellung eines Brandschutzgutachtens für den Landkreis Rügen

nach oben nach oben